Friedrich Schiller Denkmal
Friedrich Schiller



Hauptseite
       

Schiller-Institut e. V.
"Zweck der Menschheit ist kein anderer als die
Ausbildung der Kräfte des Menschen, Fortschreitung."
Friedrich Schiller

 

Wenn Afrika zu den Sternen schaut

Von Sébastien Périmony

© Schiller-Institut

Sébastien Périmony

Die letzten Worte, die ich von Lyndon LaRouche hörte, waren: „Tut es...“

Wir sind nicht hier, wie vielleicht zu viele Menschen meinen, um die Welt zu beobachten und zu kommentieren, wie wir es bei einer Netflix-Serie tun. Wir sind hier, um sie zu verändern. Das ist die wahre Natur des Menschen.

Und was ich Ihnen heute vorstellen möchte, ist:

  • Menschen, die es „tun“,

  • Menschen, die bereits die nächste Ära für die Menschheit vorbereiten,

  • Menschen, die das haben, was wir „einen galaktischen Sinn für menschlichen Fortschritt“ nennen können.

Die erste Reaktion, die wir in unserer modernen, dekadenten westlichen Gesellschaft erhalten, wenn wir über Weltraumpolitik sprechen, ist: „Warum Geld für die Weltraumforschung ausgeben, wenn wir hier auf der Erde so viele Probleme haben?“

Stellen Sie sich also vor, was für eine Antwort Sie erhalten, wenn Sie „Weltraumpolitik“ und „Afrika“ assoziieren! Die Leute flippen auf unserer westlichen Seite der Welt wirklich aus!

Ein Freund von mir, der Raumfahrtingenieur bei der National Space Research and Development Agency of Nigeria ist, hat viel Spaß dabei! Als er in Europa studierte, erzählte er mir, daß die Leute total überrascht waren, als sie entdeckten, daß es in Nigeria eine Raumfahrtbehörde gibt, obwohl die NASRDA seit 20 Jahren existiert!

Heute ist die Weltraumpolitik neben der Entwicklung der Kernenergie in naher Zukunft einer der wichtigsten wissenschaftlichen Schrittmacher, um den afrikanischen Kontinent wirklich zu industrialisieren und ihn aus der neokolonialen und neomalthusianischen Politik herauszuführen, die Millionen von Afrikanern unter der Diktatur des IWF und der Weltbank sowie dem, was wir hier in Frankreich Françafrique nennen, getötet hat.

Jetzt ist es an der Zeit, Afrika mit den Augen der Zukunft zu sehen, mit den Sternen im Blick!

So haben die Minister für Wissenschaft und Bildung der 55 Nationen der Afrikanischen Union (AU) Anfang 2017 zum ersten Mal eine Raumfahrtpolitik für ganz Afrika verabschiedet, um „Wissenschaft, Technologie und Innovation zu fördern“, ein Schritt, der als „entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung des Kontinents“ angesehen wurde.

Im Januar 2019 ratifizierte die AU die Gründung einer echten Afrikanischen Weltraumagentur und wählte Ägypten als offiziellen Sitz.

Laut Sékou Ouédraogo, Luftfahrtprojektleiter bei Safran Aircraft Engines und Autor des Buches African Space Agency, vector of development („Die Afrikanische Weltraumagentur, ein Vektor der Entwicklung“, erschienen 2015), werden „für jeden Euro, der in der Raumfahrtindustrie ausgegeben wird, 100 Euro an die Wirtschaft des Landes umverteilt“. Mit anderen Worten: „Die Entwicklung des Kontinents geht durch den Weltraum.“

Wie wir sehen werden, ist die Weltraumpolitik der afrikanischen Staaten das genaue Gegenteil von dem, was wir in Hollywood-Filmen oder in den Gedanken derjenigen sehen können, die den Weltraum als geopolitischen Herrschaftsbereich nutzen wollen.

Heute haben nur neun afrikanische Länder (von 54) ihre eigenen Erdbeobachtungssatelliten: Algerien, Marokko, Angola, Ghana, Ägypten, Kenia, Südafrika, Nigeria und Ruanda.

In den letzten zwei Jahrzehnten wurden 41 Satelliten von Afrika gestartet, der erste im Jahr 1998 und 21 weitere in den letzten fünf Jahren. Diese Zahl zeigt deutlich die afrikanische Dynamik in diesem Sektor, mit einer Zunahme von 100% in fünf Jahren.

Wir hören jeden Tag: think local, think small, small is beautiful – denkt lokal, denkt klein, klein ist schön. Darauf können wir nur antworten: Wir können vor Ort nicht mehr tun als im Weltraum!

Während die afrikanischen Länder derzeit sehr ernsthaft von Hungersnöten bedroht sind, z.B. durch Heuschreckeninvasionen, betreten wir ab heute den Kern der Sache, wenn es um die Anwendungen der Raumfahrttechnologie auf dem Kontinent geht.

Sind Sie gegen Krankheiten in Afrika? Nutzen Sie Weltraumtechnologie!

Der greifbarste Fall in diesem Bereich ist die Fähigkeit zur Vorhersage von Malariaepidemien: Wir wissen, daß es eine Korrelation zwischen den Mückenlarven, die die Malaria verbreiten, und den Feuchtigkeitskonzentrationen gibt. Dank der Satelliten! Eine hohe Luftfeuchtigkeit irgendwo verrät, wohin sich die Mücken ausbreiten werden. Die Behörden können also vorhersehen, wo sie sich ausbreiten werden.

Die Erdbeobachtungssatelliten der NASA können die Kräfte verfolgen, die Malariaausbrüche verursachen, und ihre Daten können den lokalen Gemeinschaften helfen, dem Problem vorausschauend zu begegnen.

Das NASA-Projekt Land Data Assimilation System (LDAS) ermöglicht es Satelliten, Umweltfaktoren (z.B. Regenfälle) und menschliche Aktivitäten (z.B. Abholzung) zu verfolgen, die Moskitos, den Wirt der Malaria in der Region, von weit her über dem Amazonas-Regenwald in Südamerika heranziehen können.

Sind Sie gegen Terrorismus? Nutzen Sie Weltraumtechnologie

Die nigerianische Raumfahrtbehörde wurde 2001 gegründet und hat bereits ihre eigenen Satelliten hergestellt. Im Jahr 2003 startete sie NigeriaSat-1, der die Ölaktivität im Nigerdelta überwacht. Im Jahr 2011 wurden NigeriaSat-2 und NigeriaSat-X von der russischen Basis Yasny aus gestartet. Ihre Aufgabe ist es, Naturkatastrophen zu überwachen und wertvolle Sicherheitsdaten zu liefern.

Am wichtigsten ist der Einsatz von Satelliten im Kampf gegen den Terrorismus. Die Überwachung aus der Luft soll die Lokalisierung bewaffneter Gruppen wie Boko Haram und ihrer Geiseln ermöglichen. Im Schiller-Institut haben wir immer wieder wiederholt, daß ohne den sofortigen Start des Transaqua-Projekts zur Rettung des Tschadsees Elend und Terrorismus für immer bleiben werden.

Die im Mai 2019 von der Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen veröffentlichten Zahlen zeigen, daß die Region des Tschadseebeckens mit einer komplexen humanitären Notlage zu kämpfen hat. Über 3,3 Millionen Menschen wurden vertrieben, darunter über 2,5 Millionen Binnenvertriebene im Nordosten Nigerias, über 550.000 Vertriebene in Kamerun, Tschad und Niger und 240.000 Flüchtlinge in den vier Ländern. Dies hat auch in Europa große Auswirkungen, da Tausende von Menschen versuchen, hierher zu kommen, aber leider sterben viele von ihnen im Mittelmeer.

Um den Terrorismus zu stoppen, müssen wir also die Raumfahrttechnologie nutzen.

Mögen Sie Tiere? Nutzen Sie die Weltraumtechnologie

Kenia ist eines der Länder, das seinen ersten Satelliten auf seinem eigenen Territorium (an der Universität von Nairobi) gebaut hat. Er wurde dann im Mai 2018 in Japan gestartet. Es handelt sich um einen Nano-Satelliten namens CubSat, 10 cm3, der 1,2 kg wiegt!

Sein Ziel ist es, Informationen für die Wettervorhersage, die Kartierung der Ernährungssicherheit, die Grenzüberwachung oder das Katastrophenmanagement, aber auch für die Überwachung von Wildtieren zu sammeln.

Nach Angaben einer anderen Institution wird in Afrika alle 26 Minuten ein Elefant wegen seines Elfenbeins getötet. Das bedeutet etwa 20.000 pro Jahr. Deshalb startete Kenia sein „Teboma-Programm“, das seinen Namen einer kenianischen Philosophie verdankt, die besagt, daß eine Gemeinschaft sicherer wird, wenn zehn Häuser zusammenkommen, um aufeinander aufzupassen. Dieses Programm wird die vom Satelliten gesendeten Daten nutzen, um die Wilderei von Elefanten zu bekämpfen.

So, für diejenigen, die Tiere lieben, ist Weltraumpolitik auch selbstverständlich!

Glauben Sie, daß Bildung für alle da ist, auch an abgelegenen Orten? Nutzen Sie Weltraumtechnologie!

Wenn wir Ruanda betrachten, dann ist der Satellit Icyerekezo (d.h. Vision) am Februar 2019 von Kourou in Französisch Guyana, in Partnerschaft mit der britischen Firma OneWeb gestartet worden.

Die ruandische Ministerin für IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) und Innovation, Paula Ingabire, sagte: „Der Start dieses Satelliten ist ein Symbol für Ruandas Entschlossenheit, die Raumfahrtindustrie zu entwickeln, lokale Kapazitäten aufzubauen und die neue Generation zu inspirieren.“

Wie Sie wissen, wird sich die afrikanische Bevölkerung bis 2050 von 1 Milliarde auf mehr als 2 Milliarden Menschen verdoppeln. Und die gute Nachricht ist, daß die unter 25-Jährigen 65% der Bevölkerung ausmachen werden!

Welche Projekte werden diese Kinder wählen, und in welcher Welt? Ist es die apokalyptische Vision von Greta Thunberg oder die einer Zukunft des Erforschens und Entdeckens?

Am interessantesten ist, was der Zweck von Icyerekezo ist. Dieser Satellit wird den Studenten auf der Insel Nkombo in Ruanda, am Kivu-See, eine Internetverbindung ermöglichen! Wie alle ländlichen Schulen des Landes leidet auch diese darunter, daß sie keinerlei Verbindungen hat.

Es gibt so viele Beispiele dafür, wie die Afrikaner die Weltraumtechnologie nutzen, um lokale Probleme zu lösen. Ich wiederhole: Es gibt nichts Lokaleres als ein raumfahrtpolitisches Programm!

Wie wir wissen, liegt es immer in der Verantwortung einer kleinen Gruppe von entschlossenen Individuen, über die Zukunft nachzudenken und sie zu gestalten. Eine Gruppe von Menschen, die gerne „Dinge tun“, unabhängig vom Gruppendenken oder dem Zeitgeist. Wie Friedrich Schiller sagte: „Lebe mit deinem Jahrhundert, aber sei nicht sein Geschöpf; leiste deinen Zeitgenossen, aber, was sie bedürfen, nicht, was sie loben.“

Der Club der Verrückten

Nehmen wir ein letztes Beispiel, ich erzähle Ihnen kurz über den „Club der Verrückten“!

Im Dezember 2019 wurde der erste äthiopische Satellit mit einer chinesischen Rakete gestartet. Er wird für die Überwachung der Sektoren Wasser, Landwirtschaft, Klima, Umwelt und Bergbau eingesetzt werden. Er wird auch als Ausbildungshilfe für die Ingenieure des Landes dienen.

Die Äthiopische Gesellschaft für Weltraumwissenschaft (Ethiopian Science and Space Society, ESSS) erhielt den Spitznamen „Crazy People Club“ (!), als sie 2004 von einer kleinen Gruppe begeisterter Astronomen und Astrophysiker gegründet wurde. Ihr Ziel ist es, über das unmittelbarere Ziel hinaus, Anwendungen im zivilen Bereich zu entwickeln und „innerhalb von zehn Jahren zur Entwicklung der Astronomie, der Weltraumwissenschaften und der damit verbundenen Wissenschaften beizutragen.“

Dieser „Club der Verrückten“, hat seit seiner Gründung im Jahr 2004 10.000 Mitglieder gewonnen, und vor kurzem wurde das einzige Weltraumobservatorium in Ostafrika auf dem 3.200 Meter hohen Gipfel des Entoto mit Blick auf Addis Abeba eröffnet. Das mehrere Millionen Dollar teure Entoto-Observatorium und Forschungszentrum ist zu einem der besten Orte geworden, um den Oriongürtel zu betrachten – der hier größer und ausgeprägter erscheint als in anderen Teilen der nördlichen Hemisphäre.

Heute führt die ESSS eine Machbarkeitsstudie für ein noch größeres und höheres zweites Observatorium an der historischen Stätte von Lalibela durch. Dieses Projekt wird von der Internationalen Astronomischen Union unterstützt, die professionelle Astronomen aus mehr als 70 Ländern zusammenbringt.

Das französische Nationale Zentrum für Weltraumforschung (CNES), die Regierungsbehörde, die für die Gestaltung und Umsetzung der französischen Weltraumpolitik in der Welt zuständig ist, arbeitet offiziell mit Äthiopien im Weltraum zusammen, und Macron selbst reiste im März 2019 nach Lalibela, um ein Abkommen zu unterzeichnen. Lalibela gehört zu den heiligsten Stätten des Landes, denn hier gibt es die berühmten monolithischen Kirchen aus Felsgestein, und ganz Lalibela ist ein sehr alter Tempel der mittelalterlichen und postmittelalterlichen Zivilisation Äthiopiens.

Die großartige Ironie ist, daß diese Tempel zu jener Zeit eine technische Meisterleistung waren! Und jeder weiß dort, daß sie von Engeln erbaut wurden!

So wird diese äthiopische Stätte die schönsten Werke der Vergangenheit und der Zukunft beherbergen, indem sie die innere Betrachtung und die Betrachtung des Universums miteinander verbindet. Ein Symbol der Weltgeschichte, ein weiterer Beweis dafür, daß die menschliche Kreativität das Prinzip ist, das es den Gesellschaften erlaubt, sich in Zeit und Raum zum Wohle künftiger Generationen zu projizieren.

Es gibt so viele Raumfahrtprojekte in Afrika. Als ich letztes Jahr in Angola war, hatte ich das Glück, dem Start des allerersten Satelliten beizuwohnen, der von diesem Land hergestellt wurde. Sie können sich die Aufregung all der Studenten, die an diesem Projekt mitgearbeitet haben, nicht vorstellen.

Sie haben das, was Marie Korsaga gestern vorgestellt hat – Dutzende von jungen Leuten in Südafrika, die sich mit dem Thema „Die Verteilung der dunklen und sichtbaren Materie in spiralförmigen und irregulären Galaxien“ beschäftigt haben!

Sie haben auch das Square Kilometre Array (SKA) in Südafrika, ein internationales Projekt zum Bau des größten Radioteleskops der Welt mit einem über einen Quadratkilometer großen Sammelfläche. Während 14 Mitgliedsländer den Eckpfeiler der SKA bilden, sind rund 100 Organisationen aus etwa 20 Ländern an der Gestaltung und Entwicklung der SKA beteiligt. Weltweit führende Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten an einem System, für das Supercomputer benötigt werden, die 25% leistungsfähiger sind als der beste Supercomputer der Welt. Es kann unsere Sicht des Universums völlig verändern, indem es die bestehenden wissenschaftlichen Axiome, Definitionen und Postulate in Bereichen wie der Entwicklung der Galaxie, der dunklen Materie, des kosmischen Magnetismus usw., usw. in Frage stellt.

Es ist faszinierend zu entdecken, daß wir noch so viele Dinge zu entdecken haben. Und daß wir in Afrika so viele junge Wissenschaftler haben, die daran arbeiten. Doch damit muß ich aufhören.

Gestatten Sie mir abschließend, das Ziel dieser Konferenz zu bekräftigen: „Die Existenz der Menschheit hängt jetzt von der Etablierung eines neuen Paradigmas ab!“

In den wenigen Beispielen, die ich heute hier vorgestellt habe, haben Sie gesehen, daß ein afrikanisches Land mit Japan zusammenarbeitet, ein anderes mit Rußland, Frankreich, China und anderen. Das ist die Art und Weise, wie man die Zukunft der Welt betrachtet, und sie hat bereits mit der Belt and Road-Initiative und der Raumfahrtzusammenarbeit in Afrika begonnen.

Wie die Präsidentin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-Larouche, sagte: Dieses neue Paradigma „muß die dringende Reorganisation des bankrotten Finanzsystems durch ein neues Bretton-Woods-System einleiten und eine neue Ebene der internationalen Zusammenarbeit in strategischen Fragen, in der Wissenschaft, in der physischen Wirtschaft und in einer kulturellen Renaissance schaffen.“

Schließen Sie sich uns an, es ist Zeit, „es zu tun“.

Ich danke Ihnen.