Friedrich Schiller Denkmal
Friedrich Schiller



Hauptseite
       

Schiller-Institut e. V.
"Zweck der Menschheit ist kein anderer als die
Ausbildung der Kräfte des Menschen, Fortschreitung."
Friedrich Schiller

 

Der Schlüssel zum menschlichen Fortschritt

Die Entwicklung höherer Plattformen von Wissenschaft und Technik

Von Jason Ross

Jason Ross vom Wissenschaftsteam des LaRouche-Aktionskomitees (LaRouchePAC) eröffnete am 5. September mit dem folgenden Vortrag den zweiten Abschnitt der Internetkonferenz des Schiller-Instituts.

Lyndon LaRouche war während seiner gesamten Laufbahn als amerikanischer Politiker für seinen Einsatz für die Kernfusion als den absolut notwendigen nächsten Schritt für den Fortschritt der Menschheit besonders bekannt. Mitte der 1970er Jahre gründete LaRouche die Fusion Energy Foundation (FEF), die für die Verwirklichung der Kernfusion kämpfte. Die FEF gab eine Zeitschrift, ein Magazin und Bücher heraus, und ihre Mitglieder waren Teil des Gesetzgebungsprozesses und der Diskussionen mit [US-Präsident] Ronald Reagan über das, was Reagan dann unter dem Namen Strategische Verteidigungsinitiative (SDI) vorschlug.

LaRouche war überzeugt, daß wir nur durch den Sprung über die Wissenschaft und Technik der Vergangenheit hinaus die Armut vollständig beseitigen, das Problem der Ressourcenerschöpfung überwinden und die Menschheit in die Lage versetzen können, die nächste Generation von Experimenten durchzuführen, um die nächste Generation wissenschaftlicher Prinzipien zu entdecken. Das ist ein Prozeß des unendlichen Wachstums der menschlichen Gattung, der die Entwicklungen widerspiegelt, die wir sowohl in der Biosphäre mit der zunehmenden Komplexität und Energieintensität des Lebens gesehen haben, als auch im Universum als Ganzem mit der Entstehung komplexer Himmelsstrukturen, deren Geheimnisse wir gerade erst zu erforschen begonnen haben.

In diesem Vortrag werden wir drei Themen aufgreifen:

    1. den wirtschaftlichen Wert des wissenschaftlichen Fortschritts,

    2. die infrastrukturelle, industrielle, politische und kulturelle Plattform, durch die der wissenschaftliche Fortschritt unser Leben verändert, und

    3. wie große Visionen wissenschaftlichen und technologischen Fortschritts uns zu einem Verständnis der Universalität der potentiellen Unsterblichkeit des individuellen menschlichen Geistes führen.

1. Der wirtschaftliche Wert des wissenschaftlichen Fortschritts

Die menschliche Wirtschaft existiert durch das, was uns grundsätzlich von den Tieren unterscheidet: die Fähigkeit des individuellen menschlichen Geistes, eine Hypothese zu entwickeln – eine Idee, die etwas verkörpert, was nicht von den Sinnen wahrgenommen wird, aber auf die wahrgenommene Welt einwirkt – also universelle physikalische Prinzipien.

Diese Entdeckungen sind wie Werkzeuge, aber sie sind nicht physisch. Ein Affe mag einen Stock benutzen, um Termiten als Mahlzeit aus einem Erdhügel herauszuholen, und ein Seeotter mag Steine benutzen, um Muscheln zum Verzehr zu knacken, aber nur Menschen nutzen Elektromagnetismus, Navigation, Geometrie, Poesie, Feuer, Mathematik und Musik. Nur unsere schöne Gattung, die wie kein Tier eine Universalität der Kräfte unseres Geistes teilt, hat

  • Bewässerungsanlagen gebaut, um den Zugang zu Nahrungsmitteln zu verbessern,

  • andere Arten durch selektive Züchtung verändert, die uns modernes Getreide, Obst, Gemüse und sogar Tiere beschert hat,

  • die Kraft der Kohle zur Erzeugung von Bewegung freigesetzt – mit der Dampfmaschine – und so die Menschen von mühseliger Plackerei befreit und die Produktion von Gütern für jeden ermöglicht,

  • Verkehrsnetze geschaffen, um unsere Gesellschaften einander näher zu bringen, und

  • sogar diesen Planeten verlassen, um den Mond zu betreten, den die Tiere zwar sehen, aber nicht verstehen oder besuchen können – es sei denn, wir bringen Haustiere mit.

Wissenschaftliche Hypothesen, mit denen wir die Unvollkommenheit unseres Verständnisses der Welt um uns herum verringern, sind die eigentliche Quelle wirtschaftlichen Reichtums, das Mittel, mit dem wir die Produktivität unserer Arbeit verbessern, und das Sprungbrett für die Entwicklung noch besserer Hypothesen.

Wie werden diese Entdeckungen gemacht? Und wie sicher können wir in unserem Wissen sein?

Betrachten wir das Problem der Induktion. Wenn ich beobachte, daß etwas hundertmal immer wieder geschieht, kann ich dann sicher sein, daß es auch beim 101. Mal wieder geschieht? Stellen Sie sich einen Truthahn vor, der für Thanksgiving gemästet wird. Jeden Tag wird er gut gefüttert und versorgt, jeden Tag erhält er mehr Beweise dafür, daß das Leben gut ist ... bis Thanksgiving kommt!

Wiederholte Erfahrung ist also nicht die Grundlage des Wissens.

Der Ausweg aus dem Induktionsproblem ist das Konzept des entscheidenden Experiments, bei dem jemand die hypothetische Ursache anwendet, um etwas zu schaffen, was noch nie zuvor geschehen ist. Wie oft muß man einen Elektromotor bei der Arbeit beobachten, um zu erfahren, daß es einen Zusammenhang zwischen Elektrizität und Magnetismus gibt? Man braucht keine hundert Experimente, um sich vom Satz des Pythagoras zu überzeugen, wenn man geometrisch nachgewiesen hat, warum er immer wahr sein muß. Wie viele Wasserstoffbomben mußten explodieren, um das grundlegende Verständnis, das zu ihnen führte, zu bestätigen?

Einstein hat die Welt vor etwas mehr als einem Jahrhundert daran erinnert, daß unser Wissen nie vollkommen ist, sich aber vervollkommnen läßt. Das Universum belohnt unser Wissen – das weniger unvollkommene Wissen als früher – mit der verbesserten Fähigkeit, die physische Welt umzugestalten, unsere Lebensgrundlagen zu verbessern und noch mehr zu entdecken. Im Gegensatz zu den Tieren ist unsere Bevölkerungsdichte weder begrenzt noch vorherbestimmt. Der Fortschritt führt zu einer höheren potentiellen Bevölkerungsdichte für die Menschheit.

Damit kommen wir zum zweiten Thema: wie wissenschaftliche Entdeckungen in Gesellschaften umgesetzt werden.

2. Plattformen und Produktivität

Wie wird eine Entdeckung in der Gesellschaft wirksam? Wie manifestiert sich ein Gedanke in verbesserten Lebensbedingungen?

LaRouche erörterte den Zusammenhang zwischen Entdeckungen, Infrastruktur und Produktion in seiner 2005 erschienenen Schrift Science, the Power to Prosper (Wissenschaft, die Kraft zum Gedeihen):

    „Alle entdeckten, gültigen Begriffe eines universellen physikalischen Prinzips definieren implizit ein Feld – ein Feld, das der funktionale Begriff der Ausdehnung der Wirksamkeit dieses Prinzips auf das Universum als Ganzes ist. Die Wirkung, die sich in der Auswirkung des in einem Feld ausgedrückten Potentials auf das Umfeld äußert, in dem die Produktion stattfindet, ist der Schwerpunkt unseres Anliegens in diesem Bericht...

    Beispielsweise wird durch die Anwendung des Dirichlet-Prinzips auf ein beliebiges Wirkungsfeld die experimentelle Sichtweise auf eine höhere Ebene gehoben, von einer Sammlung von Berechnungen zu einem einzigen Akt konzeptuellen Denkens, einem Gedanken, der wie Keplers Begriff der universellen Gravitation alle relevanten, detaillierten Berechnungen effizient und implizit zusammenfaßt. Es ist unmöglich, einen kompetenten Einblick in die Art und Weise zu entwickeln, wie eine moderne Wirtschaft physikalisch funktioniert, wenn man das Feld nicht in der Art und Weise betrachtet, wie es Riemann in seiner Abhandlung über das, was er Dirichlets Prinzip nennt, tut.

    Das Verständnis dieses Punktes, den ich hier entwickle, ermöglicht es uns zu verstehen, warum die Verlagerung der Produktion eines Produktes – selbst wenn die gleiche Technologie für Konstruktion und Produktion benutzt wird – von einer entwickelten Wirtschaft in eine weniger entwickelte Wirtschaft im letzten Vierteljahrhundert in der Regel zu einem Nettoeinbruch der Erzeugungsrate der Pro-Kopf-Produktivität in der Welt insgesamt geführt hat! Die Verlagerung der Produktion aus einem Land mit einer gut ausgebauten Infrastruktur in ein Land ärmerer Menschen mit einer schlecht ausgebauten allgemeinen Infrastruktur führt tendenziell zu einem Zusammenbruch der physischen Wirtschaft des Planeten als Ganzer. Die Rolle des Feldes, das die grundlegende wirtschaftliche Infrastruktur darstellt, wird ignoriert, und das kann letztlich für alle Beteiligten fatale wirtschaftliche Folgen haben.

    Indem man sich für ein Anwendungsfeld entscheidet, das an sich eine Zone mit geringerem Potential darstellt, wird die effektive Arbeitsproduktivität pro Kopf und pro Quadratkilometer relativ gesenkt.“

Nehmen wir als Fallstudie die Einführung von Elektrizität in den ländlichen Gebieten der Vereinigten Staaten, um zu untersuchen, wie eine verbesserte Infrastrukturplattform die Gesellschaft und die Produktivität verändert.

Die Rural Electrification Administration (REA), die 1935 durch eine Exekutivanordnung von Franklin Roosevelt geschaffen und durch den Rural Electrification Act von 1936 finanziert wurde, entstand zu einer Zeit, als Elektrizität in den amerikanischen Städten weit verbreitet war, aber fast 90% der amerikanischen Farmen keinen Stromanschluß hatten. Die Kosten der Anbindung dieser Farmen an das Stromnetz galten angesichts des geringen Stromverbrauchs pro Haushalt, den die Elektrizitätswerke prognostizierten, als unerschwinglich. Sie glaubten nicht, daß es sich rentieren würde, den Farmen Strom zu liefern.

Die REA vergab Kredite an Bauerngenossenschaften, damit sie ihre eigenen Stromleitungen bauen und sogar Geräte und Ausrüstungen kaufen konnten. Die Resultate waren erstaunlich. Der Strom wurde nicht einfach in eine ansonsten unveränderte Geometrie eingespeist, er wurde nicht nur zum Betreiben der Radios, Waschmaschinen und Glühbirnen verwendet wie bei den Stadtbewohnern. Vielmehr war der Effekt, daß das Produktionspotential der Farmen auf eine ganz neue Ebene angehoben wurde.

© REA

© REA

© REA

Abb. 1: Beispiele landwirtschaftlicher Anwendungen von elektrischem Strom in den 1930er Jahren:
a) Elektrische Kühlung: Der elektrische Milch- kühler hält mit 1 kWh Strom pro Tag rund 38 l Milch frisch.
b) Elektrischer Brüter: Mit 0,5 kWh pro Huhn kann mit einem Brüter eine ganze Brut aufgezogen werden.
c) Elektrische Pumpe: Mit 25 kWh/Monat kann der gesamte Wasserbedarf der Farm und des Wohnhauses gepumpt werden.

Drei Beispiele:

  • Durch die Kühlung sank die Zahl der Erkrankungen durch verdorbene Lebensmittel, und weil weniger verdarb, konnte von den landwirtschaftlichen Produkten mehr konsumiert werden.

  • Durch die Beleuchtung in den Hühnerställen stieg die Eierproduktion erheblich, insbesondere in den kälteren, dunkleren Wintermonaten. An den Hühnern änderte sich nichts, aber ihre Umgebung, das Feld, in dem sie lebten, änderte sich.

  • Durch die elektrischen Pumpen sparte eine Familie im Vergleich zu den früheren handbetriebenen Wasserpumpen jedes Jahr viele Arbeitsstunden.

Bis 1953 hatte sich das Verhältnis umgekehrt: Statt 90% der amerikanischen Farmen ohne Strom, waren nun 90% am Netz.

Das war eine unglaubliche Steigerung der potentiellen Produktivität, wenn eine fortschrittlichere Infrastrukturplattform als eine Basis existierte, die in vielfältiger Weise genutzt werden kann.

Bedenken Sie nun, was die Kernfusion für die Welt bedeuten wird. Es geht nicht nur um billigeren Strom oder darum, all das, was wir jetzt schon tun, zu erleichtern – denken Sie an all das Neue, das wir tun können:

  • Der Fusionsbrenner kann Abfall verdampfen und trennen und ihn in seine einzelnen Atome zerlegen.

  • Heute erfordert praktisch jede Produktion von neuem (nicht recyceltem) Metall aus Gesteinerzen, die wir aus der Erde abbauen, den Einsatz von Kohle, nicht nur wegen des Energiegehalts, sondern auch wegen ihrer chemischen Aktivität beim Entziehen des Sauerstoffs. Diese uralte Methode kann durch die Energien ersetzt werden, die die Fusion bringen kann.

    © NASA

    Abb. 2: Fast 92% der Masse einer Saturn-V-Rakete sind Treibstoff, nur knapp 2% der Masse entfallen auf das Steuer- und Dienstleistungsmodul.

  • Die Raumfahrt wird nicht mehr auf die Energiedichte chemischer Brennstoffe beschränkt sein, die sich nicht mehr wesentlich über das heutige Niveau hinaus verbessern läßt (Abbildung 2). Anstatt neun Monate auf dem Weg zum Mars zu verbringen, können wir in wenigen Wochen dorthin fliegen, indem wir das Triebwerk auf dem ganzen Weg eingeschaltet lassen, anstatt es wie jetzt nur am Anfang zu benutzen und im Schwebeflug zum Zielort zu gelangen.

  • Wasserknappheit wird weltweit zu einem immer größeren Problem, da die Grundwasservorräte schneller abgebaut als wieder aufgefüllt werden. Aber es gibt reichlich Wasser in den Ozeanen. Die Kernfusion würde es wirtschaftlich machen, Meerwasser und Brackwasser im großen Maßstab für die Landwirtschaft zu entsalzen, in einem Ausmaß, das die heute existierenden kleinen Projekte, die vor allem dem städtischen Verbrauch dienen, bei weitem übertreffen würde.

  • Energieintensive Herstellungsverfahren, die starke Ströme oder Hochleistungslaser verwenden, werden eine neue Generation von Produktionsverfahren einläuten.

Die Fusionsenergie als Plattform wird enorme Verbesserungen in der Produktion ermöglichen. Wir sollten nach solchen Fortschritten Ausschau halten, die nicht nur kleine marginale Gewinne, sondern eine Verbesserung um das Zehnfache bewirken können.

Hier ist, was Lyndon LaRouche 2010 zu diesem Thema geschrieben hat:

    „Dabei sollte man erkennen, daß der Aufbau einer grundlegenden wirtschaftlichen Infrastruktur schon immer darauf hinauslief, anstelle einer vermeintlich ,natürlichen' Umgebung eine ,bewohnbare’, ,künstliche’ Umgebung zu schaffen, um das menschliche Leben und Handeln zu bestimmten Zeiten der Existenz unserer Gattung zu verbessern oder überhaupt erst zu ermöglichen...

    Der Mensch als schöpferisches Wesen im Abbild des großen Schöpfers verwirklicht sich darin, daß er ,künstliche Umgebungen’ schafft, die wir manchmal ,Infrastruktur’ nennen, wovon der Fortschritt und sogar schon der Fortbestand einer zivilisierten Gesellschaft abhängt.“1

Zusätzlich zu den neuen Plattformen, die mit der Fusionsenergie möglich sind, sollte uns die gegenwärtige Pandemie daran erinnern, wie wichtig es ist, Durchbrüche in der Biologie zu erzielen.

Welche Folgen hat es, wenn man in einer dem Fortschritt verpflichteten Gesellschaft lebt, in der jedes Jahrzehnt ein besseres Leben als in der Vergangenheit bringt? Ganz klar eine große Freude darüber, leichter leben zu können, aber auch einen kulturellen Zugang zum schönen Potential der menschlichen Spezies an sich – dem dritten und letzten Thema dieses Vortrags.

3. Unsterblichkeit

Lyndon LaRouche schrieb 2004:

    „Der auffällige Mangel an ansonsten talentierten Führungspersönlichkeiten unter uns besteht darin, daß wir zu einer Nation geworden sind, die trotz ihres derzeitigen Geschwätzes über Religion keine wirkliche Vorstellung von einer wirklichen Form der Unsterblichkeit hat. In dieser von Massenunterhaltung durchtränkten ,Wo ist mein Geld?’-Bürgerschaft von heute gibt es nur wenige Jeanne d'Arcs, Abraham Lincolns oder Reverend Martin Luther Kings unter uns, die bereit sind, alles Sterbliche in sich als Talent auf den Altar des Dienstes für das absehbare Wohl der Zukunft der Menschheit zu legen.“
    – Lyndon LaRouche, Re-Animating the World’s Economy („Die Weltwirtschaft wiederbeleben“, 2004).

Außergewöhnliche Führungspersönlichkeiten, wie die in diesem Zitat erwähnten, handeln in der Gegenwart, um die Zukunft, aber auch die Vergangenheit zu verändern. Die Beiträge der Menschen, die in der Amerikanischen Revolution den Sieg über die wichtigste Quelle des Übels in der Welt, das Britische Empire, errungen haben, erhielten neue Bedeutung durch Lincolns Erfolg bei der Verteidigung der Union und durch Kings Leistung, das Land in größere Übereinstimmung mit den Ideen von „Gleichheit und Streben nach Glückseligkeit“ zu führen, die damals seine Gründung motiviert hatten.

In dieser Zeit, in der die „Identitätspolitik“ einen fieberhaften Höhepunkt erreicht und die Menschen entzweit werden unter einem mikroskopischen Intersektionalismus2 von Vererbung, Religion, geographischem Hintergrund, sexueller Orientierung und sogenannter Rasse ist es wichtiger denn je, den Menschen die Herausforderung nahe zu bringen, nach unserer Universalität zu handeln.

Die Entdeckungen großer Denker bleiben auch nach ihrem Tod gültig. Louis Pasteur ist tot, aber seine Entdeckungen leben weiter. Der Körper von Marie Curie ist nicht mehr, aber ihre Durchbrüche beleben weiter unser Streben nach Wahrheit. Albert Einstein ist gestorben, aber seine monumentale Neukonzipierung von Raum, Zeit, Energie und Materie bietet immer neue Rätsel, die unsere Vorstellungskraft anregen, mehr über das Universum zu entdecken.

Bei einer funktionalen Unsterblichkeit geht es nicht um Sterben und Märtyrertum. Bereit sein, zu sterben, um eine Zahnarztpraxis, einen Sandwich-Laden oder ein Möbelgeschäft zu verteidigen – oder niederzubrennen –, geht am Thema vorbei.

Werden wir die Armut überall auf diesem Planeten beseitigen? Werden wir einen Schutz vor Kometen und Coronaviren entwickeln? Werden wir für unsere Kinder und Enkel eine Zukunft schaffen, in der sie die Möglichkeit haben, ihre Gedanken auf neue wissenschaftliche Untersuchungen zu richten, und auf eine Kultur, die dieses Streben fördert? Die Antwort liegt bei uns.

Dieser Ansatz, tiefgreifende wissenschaftliche Entdeckungen zu machen und umzusetzen, ist der einzige Weg, alle Menschen auf diesem Planeten sowohl physisch als auch kulturell zu Lebensbedingungen zu führen, die mit der Würde des menschlichen Individuums vereinbar sind. Grüne Technologie – wie die jahrhundertealte Technik der Windenergie – wird nicht der Antrieb unserer Zukunft sein, weder auf der Erde noch über der Erde.


Anmerkungen

1. In seiner Schrift Das Geheimnis der Wirtschaft, https://shop.eir.de/produkt/das-geheimnis-der-wirtschaft/

2. Diskriminierung gegenüber einer Person aufgrund mehrerer, sich überschneidender Kategorien.