Friedrich Schiller Denkmal
Friedrich Schiller



Hauptseite
       

Schiller-Institut e. V.
"Zweck der Menschheit ist kein anderer als die
Ausbildung der Kräfte des Menschen, Fortschreitung."
Friedrich Schiller

 

LaRouches Vermächtnis: die Grundlagen der modernen Wissenschaft der physischen Ökonomie

Von Dennis Small

Dennis Small eröffnete am 26. April mit dem folgenden Beitrag den vierten Abschnitt der Internetkonferenz des Schiller-Instituts.

Als Sie zu dieser Konferenz kamen, hatten Sie wahrscheinlich eine Ahnung, daß wir uns derzeit in der schlimmsten Krise befinden, die die Menschheit je erlebt hat, oder zumindest der schlimmsten der letzten 600 Jahre. Hoffentlich haben Sie inzwischen aber auch bereits eine Vorstellung davon, daß es einen Ausweg gibt und daß das lebendige Vermächtnis von Lyndon LaRouche – mit anderen Worten, seine volle Rehabilitierung – für dieses Unterfangen von entscheidender Bedeutung ist. Das ist unser heutiges Thema.

Dies ist wohl die größte Krise, mit der die Menschheit je konfrontiert war. Es ist eine Zusammenbruchskrise der Zivilisation mit strategischen, wissenschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Dimensionen. An der finanziellen Front werden wir von einer Spekulationsblase in Höhe von 2 Billiarden Dollar erstickt, die den gesamten Sauerstoff im Raum aufbraucht. Und unsere Nationen und die meisten Regierungen stehen reglos da – wie ein im Scheinwerferlicht erstarrtes Reh –, während wir auf eine monumentale wirtschaftliche Katastrophe zusteuern.

Das Tempo der Ereignisse der Coronavirus-Pandemie ist nicht weniger schwindelerregend. In den ersten drei Wochen im April ist die Zahl der weltweit mit COVID-19 infizierten Menschen von 1 Million auf 2,7 Millionen angestiegen, Stand 23. April – und alles deutet darauf hin, daß die wahre Zahl der Infizierten weit höher ist, insbesondere in weniger entwickelten Ländern. In den Vereinigten Staaten stieg die Gesamtzahl der Todesopfer von 5100 am 1. April auf über 48.000 drei Wochen später; weltweit stieg die Gesamtzahl der Toten von 47.000 auf 185.000.

© Federal Reserve

Abb. 1: In nur sechs Wochen wuchs die von der Federal Reserve ausgegebene Geldmenge um 50%, von 4,2 auf 6,4 Billionen Dollar, seit 2008 hat sie sich versiebenfacht.

© EIRNS

Abb. 2: Alle wichtigen westlichen Zentralbanken haben im ersten Quartal 2020 die Geldschöpfung deutlich beschleunigt.

© EIRNS

Abb. 3: Während die Geldmenge hyperinflationär vermehrt wird, sinkt die physische Produktivität der Gesellschaft immer stärker ab – an einem bestimmten Punkt sind die größtenteils fiktiven Werte der Finanzaggregate nicht mehr aufrecht zu erhalten, und es kommt zu einem finanziellen Zusammenbruch.

Das internationale Finanzsystem stürzte bereits lange, bevor die Pandemie ausbrach, in den Abgrund; dennoch goß der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin Benzin ins Feuer, indem er am 29. März das größte finanzielle Rettungspaket der Geschichte ankündigte: 4 Billionen Dollar, die von der Federal Reserve ausgegeben werden, um das hoffnungslos bankrotte transatlantische Bankensystem zu stützen. Das alles gilt für die USA wie auch Europa! Und all das passiert wieder einmal mit Sicherheiten des US-Finanzministeriums, also der amerikanischen Steuerzahler!

„Quantitative Erleichterung“:
Riesig, aber wertlos

Sie haben von dem Betrug der Quantitativen Erleichterung gehört, der während der Krise 2008 begann; am 4. März dieses Jahres belief sich das auf 4,2 Billionen Dollar Falschgeld, das die Fed herausgegeben hatte. Bis zum 15. April war das auf 6,4 Billionen Dollar hinaufgeschossen – eine 50%ige Erhöhung in nur sechs Wochen. So sieht es auf der eigenen Website der Fed aus: Ich habe diesen Bildschirm abfotografiert, weil dieses Bild Bände spricht (Abbildung 1).

Aber so etwas macht nicht nur die Fed. Die EZB, die Bank von Japan, die Bank von England und die Schweizerische Nationalbank machen alle mit bei dieser Spekulationsorgie (Abbildung 2). Die kumulative weltweite Gesamtsumme der Quantitativen Erleichterung (Bankenrettung) lag Anfang dieses Jahres bei etwa 17 Billionen Dollar. Dann wurden die Schleusentore geöffnet, und am Ende des ersten Quartals 2020 (angezeigt durch die vertikale gestrichelte Linie) war die Gesamtsumme auf über 20 Billionen Dollar empor geschnellt. Wenn wir mit dieser Geschwindigkeit weitermachen würden, dann wären wir Ende 2020 etwa bei 30 Billionen Dollar an Quantitativer Erleichterung.

Aber das wird natürlich nicht passieren. Warum nicht? Das ist der Grund (Abbildung 3): Eine solche teuflische, immer schnellere Hyperinflation der Finanzblase, während um uns herum die Realwirtschaft in den Keller stürzt, ist eine Formel für die Explosion einer finanziellen Wasserstoffbombe. Während all dies im Reich der Kasinowirtschaft vor sich ging, ist die Arbeitslosigkeit in den USA in den letzten vier Wochen um 22 Millionen Menschen in die Höhe geschossen. Wir haben jetzt eine reale Arbeitslosenquote im Bereich von 25-30%, höher als in der Großen Depression der 1930er Jahre.

Und wie wir in Kürze erfahren werden, ist die Nahrungsmittelproduktion in den Vereinigten Staaten auf der Intensivstation (oder sie wäre es, wenn man ein verfügbares Beatmungsgerät finden könnte). In einigen Teilen der Vereinigten Staaten herrschen bereits Bedingungen wie in der Dritten Welt: unsere Gefängnisse, unsere Pflegeheime, viele unserer Innenstädte mit ihren Zigtausenden Obdachlosen. Und natürlich befindet sich auch die Dritte Welt in Bedingungen der Dritten Welt. Betrachten wir die Situation Afrikas im Hinblick auf einige Parameter der Unterentwicklung der physischen Wirtschaft (Tabelle 1).

Tabelle 1: Parameter der Unterentwicklung

 

Welt

China

Subsahara-Afrika

Haiti

Bevölkerung (Mrd.)

7,8

1,4

1,1

0,011

Extreme Armut

9%

0%

41%

80%

keine Elektrizität

11%

0%

55%

56%

Anteil der Slum-Bevölkerung

30%

25%

55%

74%

Quelle: Weltbank

41% der Afrikaner leiden unter extremer Armut, nach dem Maßstab der Weltbank ist das ein Einkommen von weniger als 1,90 Dollar am Tag. Aber hinter dieser Dollarzahl verbergen sich mörderische realwirtschaftliche Parameter: 55% haben keinen Stromanschluß. 55% aller Stadtbewohner leben in Slums. In Haiti leben 80% der dort lebenden 11 Millionen Menschen in extremer Armut. Und zusätzlich zu all dem werden diese Länder jetzt von der Coronavirus-Pandemie und dem weltweiten Finanzkollaps getroffen.

© Agência Brasil

Abb. 4: Szene aus einer Favela in Brasilien.

© LPAC

Abb. 5: Lyndon LaRouche 1997.

Betrachten Sie Abbildung 4, eine Szene aus einer brasilianischen Favela. Sich die Hände häufig waschen?! Einen Abstand von zwei Metern zu anderen einhalten?! Das muß ein Scherz sein...

In Haiti wird prognostiziert, daß etwa 800.000 Menschen an dem Coronavirus sterben könnten, bei einer Bevölkerung von 11 Millionen. Das sind 7% der Bevölkerung!

Wie kam es so weit?

Es ist schwer, solche Entwicklungen zu verstehen. Noch schwieriger ist es, diese Entwicklungen emotional an sich heranzulassen. Wie ist es so weit gekommen? Wenn wir es nur vorher gewußt hätten, dann hätten wir etwas tun können, um so etwas zu verhindern...

Aber hören Sie an, was Lyndon LaRouche 1997 in einer Rede zum Labor Day gesagt hat:

    Lyndon LaRouche (im Video): Ich hoffe, und ich denke, es gibt Grund zur Hoffnung, daß Sie in den kommenden Jahren diesen Tag als einen der wichtigsten in Ihrem Leben betrachten können. Wir sind in diesem Moment bereits inmitten der schlimmsten Krise, die die europäische Zivilisation seit 600 Jahren erlebt hat, seit dem großen Bankenzusammenbruch, den man auch unter dem Begriff ,neues finsteres Zeitalter des 14. Jahrhunderts’ kennt. In dieser Zeit brach das gesamte Bankensystem zusammen. Man nannte es damals das Lombardbankensystem.

    Zu der Zeit gab es seit mehr als einem Jahrhundert, seit dem Tod von Friedrich II. Hohenstaufen, der damals an der Spitze Europas stand, einen Verfallsprozeß der europäischen Zivilisation von dem Niveau, das sie zuvor erreicht hatte, so daß gegen Mitte des 14. Jahrhunderts, nach einem langen Zerfallsprozeß und dem anschließenden Zusammenbruch des Bankensystems, die Zahl der Gemeinden und die Bevölkerung Europas um die Hälfte schrumpfte, durch Hungersnöte, Epidemien und Wahnsinn, unter anderem religiösem Wahnsinn.

    Heute befinden wir uns in einer vergleichbaren Situation, nur viel schlimmer. Heute ist die Krise nicht auf die europäische Zivilisation beschränkt. Heute ist sie weltweit. Schon heute wird Afrika durch Massenmord zerstört, hinter dem die größte Macht auf diesem Planeten steht, das Britische Empire.

    Das Britische Empire existiert.

    Noch vor dem Ende dieses Jahrhunderts wird jeder größere Teil des gegenwärtigen internationalen Finanz- und Währungssystems verschwunden sein, einschließlich des gesamten Systems des Internationalen Währungsfonds und die gegenwärtige Form des Federal-Reserve-Systems hier in den Vereinigten Staaten. Sie sind dem Untergang geweiht. Sie sind weg.

    Es gibt noch andere Dinge, über die ich sprechen werde.

    Wenn wir es nicht schaffen, unter diesen Bedingungen das gegenwärtige IWF-System, das bankrott und dem Untergang geweiht ist, zu ersetzen, so wie Sie die Titanic verlassen würden, wenn sie zu sinken beginnt – wenn wir die Passagiere, also die Nationen und die Menschen, nicht aus diesem System herausbekommen, bevor es sinkt, dann ist diese Zivilisation weltweit zu dem verdammt, was wir in Afrika sehen, was sich im Zerfall von Kolumbien abspielt, unter der Schirmherrschaft der britischen Drogenkönigin, Queen Elisabeth II. und ihrem örtlicher Drogendealer, Samper Pizano.

    Auch die Vereinigten Staaten: Dieses Land kann auseinandergerissen und in einer sehr kurzen Zeitspanne zerstört werden. Ich spreche von einem Zeitraum von einigen Monaten. Stellen Sie sich den Tag vor, an dem jede Bank bankrott ist, an dem die Konvertibilität des US-Dollars in Frage gestellt ist. Ein Tag, an dem die Ersparnisse vernichtet worden sind, weil die Banken, auf denen sie liegen sollten, nicht mehr existieren. Ein Tag, an dem alle Investmentzertifikate seit langem bereits tot sind und niemand Geld aus Investmentfonds zurückerhalten kann. Ein Tag, an dem die New Yorker Börse weit unter 1000 Punkte gefallen ist, von den gegenwärtigen etwa 8000, vielleicht sogar auf fast Null. Und die lokale Bank mit den Ersparnissen geschlossen ist. Nicht durch ein Konkursverfahren, einfach nur zu. Ein Tag, an dem es keinen Kredit mehr gibt und keine Lebensmittel verfügbar sein werden, oder nur sehr wenig. Noch nicht einmal Dienstleistungen.

    Was geschieht also mit den Vereinigten Staaten, so wie es in Afrika geschieht, und so wie es sich in Mittel- und Südamerika und in Teilen Asiens ausbreitet? Wenn Menschen nicht essen, wenn die sanitären Verhältnisse zusammenbrechen, wenn Gewalt und Verzweiflung ausbrechen, was passiert dann? Die vier Reiter der Apokalypse!

    Und das ist der Zusammenbruch des ganzen Systems. Das ist der Tag, an dem die Titanic der Weltwirtschaft untergeht – es sei denn, wir unternehmen etwas dagegen.

    Nun, ich weiß was zu tun ist. Was wir tun müssen, ist sehr einfach. Jeder gute Rechtsanwalt weiß, was Sie zu tun haben. Was tut man, wenn die Bank Bankrott macht? Der Staat muß sie für bankrott erklären. Man macht ein Konkursverfahren. Was tut man, wenn ein ganzes Bankensystem, wie das amerikanische Banken- und Kreditsystem, Bankrott macht? Der Staat, die Bundesregierung zusammen mit den Bundesstaaten, unterzieht das gesamte System einem Konkursverfahren.

    Wir haben so etwas schon früher getan, in Kriegszeiten oder ähnlichen Krisensituationen. Und wir werden es wieder tun müssen. Denn wenn Sie nicht das Land und die Menschen retten, was bleibt denn dann noch übrig?

    Wir werden an den Punkt kommen, an dem wir uns einen Dreck um die Banken scheren. Der Aktienmarkt ist uns dann egal. Wir sorgen uns nicht um die großen Gläubiger, weil wir uns zuerst um die Menschen kümmern müssen.
    (Ende des Videos)

Dennis Small: Was meint Herr LaRouche, wenn er schreibt „Zuerst kommen die Menschen“?1

Wirtschaftswissenschaft ist weder Finanz- noch Geldwissenschaft – deshalb sollten Ökonomen mit Abschlüssen aus Harvard, Chicago oder Yale am besten unter Quarantäne gestellt werden, zusammen mit den Wall-Street-Bankern, deren kriminelle Raubmethoden sie mit ihren Schriften, Vorträgen und Ratschlägen an die Opferregierungen rechtfertigen.

Wirtschaftswissenschaft ist physische Ökonomie

Wirtschaftswissenschaft ist physische Ökonomie. Die physische Ökonomie untersucht die Art und Weise, wie der Mensch das einzigartige Merkmal seiner Gattung, das ihn von anderen Lebewesen unterscheidet – nämlich seine bewußte Kreativität – nutzt, um das physikalische Universum um sich herum zu verändern: durch die wissenschaftliche Entdeckung universeller physikalischer Prinzipien und die damit einhergehenden technologischen Fortschritte, die zu einer Erhöhung seiner potentiellen relativen Bevölkerungsdichte führen – ein ursprünglich von Lyndon LaRouche entwickeltes Konzept, das im Mittelpunkt seines grundlegenden Beitrages zu Leibniz’ Wissenschaft der physischen Ökonomie steht.

© EIRNS

Abb. 6: „Wenn die potentielle relative Bevölkerungsdichte (PRBD) unter die tatsächliche Bevölkerungszahl sinkt und das nicht schnell wieder rückgängig gemacht wird, dann stellt sich nur die Frage, welcher der vier Reiter der Apokalypse zuerst losreiten wird.“

Dieser nichtlineare Maßstab, die potentielle relative Bevölkerungsdichte, entspricht der Macht der Gesellschaft, eine wachsende Gesamtbevölkerung zu versorgen, bei steigender Lebenserwartung, steigendem Lebensstandard und erweitertem Zugang zur klassischen Kultur, so daß die Rate künftiger wissenschaftlicher Entdeckungen und technischer Fortschritte höher ist als das Bevölkerungswachstum an sich. Einfach, nicht wahr?

Dies hängt von der Fähigkeit ab, immer bessere Warenkörbe von Konsumgütern, Produktionsgütern und Infrastruktur pro Kopf und Quadratkilometer zu produzieren. Wenn diese Parameter sinken (Abbildung 6), dann wird die Gesellschaft vorhersehbar so weit verfallen, daß die potentielle relative Bevölkerungsdichte unter die tatsächlich lebende Gesamtbevölkerung sinkt, so wie es in den letzten 50 Jahren weltweit geschehen ist, mit den katastrophalen Folgen, die wir heute mit der Coronavirus-Pandemie erleben.

Was wir heute sehen, ist eine Wiederholung des Geschehens beim Ausbruch des Schwarzen Todes im 14. Jahrhundert, als etwa die Hälfte der damaligen Bevölkerung Europas ausgelöscht wurde. Wenn die potentielle relative Bevölkerungsdichte unter die tatsächliche Bevölkerungszahl sinkt und das nicht schnell wieder rückgängig gemacht wird, dann ist nur noch die Frage, welcher der vier Reiter der Apokalypse zuerst losreiten wird. Heute handelt es sich um eine globale Pandemie.

Aber das Problem, mit dem wir es zu tun haben, ist eigentlich etwas komplexer. Es ist nicht einfach eine Frage der gesamten potentiellen relativen Bevölkerungsdichte, die unter die reale Gesamtbevölkerung fällt. Lyndon LaRouche stellte diese Frage bereits 1985:

    „Die Gesellschaft ist ein integraler Bestandteil der Biosphäre, sowohl der Biosphäre als Ganzes als auch regional... Man sollte einen tiefen Fall der potentiellen relativen Bevölkerungsdichte nicht nur als einen Rückgang des relativen Wertes für die Gesellschaft als solche betrachten, sondern als einen Rückgang des relativen Niveaus der Biosphäre einschließlich dieser Gesellschaft... Diese wird sich notwendigerweise tendenziell so anpassen, daß die Rolle der relativ niedrigeren Lebensformen wächst..., die menschliche und andere höhere Lebensformen als ,Treibstoff’ für ihre eigene Vermehrung ,konsumieren’. ... In diesem Fall müssen unter bestimmten Arten von ,Schocks’ für die Biosphäre, die durch die extreme Konzentration des Bevölkerungsrückgangs-Potentials verursacht wird, tendenziell menschliche und tierische Pandemien sowie Wildtiere wieder auftauchen und sich weiterentwickeln.“2

Oder anders ausgedrückt: Wir sind nur so stark wie die Schwächsten unter uns. Deshalb ist es ebenso wissenschaftlich inkompetent wie moralisch verwerflich, die Not in Afrika, Haiti, Guatemala, der 40 Millionen US-Amerikaner, die im Elend leben, zu verdrängen. Diese Menschen leben in Armut, viele von ihnen leiden Hunger.

Die angemessene Beziehung der Menschheit zur Biosphäre

Was also ist die richtige Beziehung des Menschen zur Biosphäre? Sicherlich nicht das, was die malthusianischen Grünen behaupten. Der große russische Biogeochemiker Wladimir Wernadskij hat Mitte des 20. Jahrhunderts gezeigt, daß die Charakteristik der Zeit zwar im unbelebten Bereich reversibel sein kann (z.B. vom Wasser zum Eis und wieder zurück), aber in der Biosphäre, bei Lebensprozessen, die Charakteristik der Zeit jedoch irreversibel ist (man kann einen lebenden Prozeß, der abgestorben ist, nicht wiederbeleben, und man kann auch nicht Leben aus Nichtlebendem erzeugen). Soviel zu den Bereichen des Unbelebten und der Biosphäre.

Aber im Fall der Noosphäre, das ist der Bereich der praktizierten willentlichen Kreativität des Menschen, ist die reale physikalische Raumzeit grundlegend anders als in diesen beiden anderen Bereichen. LaRouche hat streng nachgewiesen, daß der Mensch auf charakteristische Weise in der Zukunft lebt, indem er seine Kreativität einsetzt, um die Gegenwart auf die richtige Bahn zu bringen, um die beabsichtigte Zukunft zu erreichen. LaRouche bezeichnete dies als zeitumgekehrte Kausalität. Das ist das Wesen des politischen Organisierens. Deshalb sind Sie heute hier – Sie werden vielleicht überrascht sein, dies zu erfahren!

Dies ist auch der Grund, warum Lyndon LaRouche sein Leben lang eine Jugendbewegung nach der anderen organisiert hat. Es ist nicht nur wegen der erwiesenen Tatsache, daß der beste Weg, einen Präsidenten zu erziehen, der Aufbau einer Jugendbewegung ist. Noch grundlegender ist, daß jeder von uns sein wahres Selbst, den Engel in sich findet, wenn er seine Identität in die Jugend setzt, die diese Zukunft gestalten soll. Wollen Sie sehen, wie ein hartgesottener Drogenhändler oder anderer Krimineller plötzlich menschlich wird, wenn auch nur kurzzeitig? Sprechen Sie mit ihm über seinen vierjährigen Sohn oder seine vierjährige Tochter. Ich habe es gesehen.

Wenn wir rigoros sein wollen, sollten wir sagen, daß der Mensch eigentlich nur in der Zukunft lebt – in der Zukunft sogar noch nach seinem eigenen Tod. Das ist die verwirrende, oft beunruhigende, bittersüße Ironie der Existenz des Menschen: daß wir gleichzeitig sowohl sterblich als auch unsterblich sind. Das ist das bittersüße lebendige Vermächtnis des verstorbenen Lyndon LaRouche, und aus diesem Grund hat Helga Zepp-LaRouche die Initiative der LaRouche Legacy Foundation ins Leben gerufen, um ein vollständiges, digitalisiertes Archiv von Lyndon LaRouches reichem intellektuellen Schaffen bereitzustellen und insbesondere Lyndon LaRouches Gesammelte Werke zu veröffentlichen – und wir sind stolz, Band I auf dieser Konferenz herauszubringen. Wir sollten dies als Teil unserer unerbittlichen Forderung betrachten, daß Lyndon LaRouche, der Mensch und seine Ideen, vollständig und unverzüglich rehabilitiert werden müssen.

Die notwendigen Programme, um wieder ins Gleis zu gelangen

Lyndon LaRouche identifizierte wiederholt die programmatischen Erfordernisse, um die Welt wieder auf den richtigen Weg in die richtige Zukunft zu bringen, unter anderem in seinen berühmten „Vier Gesetzen“ aus dem Jahr 2014,3 in denen vier miteinander zusammenhängende, sofort zu unternehmende Schritte festgelegt wurden:

    1. Wiedereinführung von Glass-Steagall, der Trennung zwischen produktiven und spekulativen Bankgeschäften, in den USA und international. Dies würde die Londoner City und die Wall Street begraben, „wo kein Strahl der Sonne hingelangt“, wie man sagt.

    2. Ersetzung des bankrotten spekulativen Finanzsystems durch ein Hamiltonisches Kreditsystem, einschließlich einer Rückkehr zu den Prinzipien einer Nationalbank, wie sie vom ersten US-Finanzminister Alexander Hamilton eingeführt wurde.

    3. Nutzung dieses Kreditsystems des Bundes, um „hochproduktive Trends bei der Verbesserung der Beschäftigung zu erzeugen, mit der Absicht, die physisch-ökonomische Produktivität und den Lebensstandard der Personen und Haushalte der Vereinigten Staaten zu erhöhen“. Wiedereinführung eines internationalen Systems fester Partnerschaft auf der Grundlage von Vereinbarungen zwischen solchen Kreditsystemen souveräner Nationen, um globale Infrastrukturprojekte zum Nutzen aller Nationen auf den Weg zu bringen – mit anderen Worten: Umwandlung der Neuen Seidenstraße in eine vollwertige Weltlandbrücke.

    4. Wiederentzündung des Feuers willentlicher kreativer Entdeckungen und wissenschaftlicher Durchbrüche, insbesondere in den Bereichen Fusionsenergie, Weltraumforschung und Weltraum-Kolonisierung sowie optische Biophysik.

Überlegen Sie nur, was ein solcher Ansatz bedeuten würde, wenn insbesondere die Vereinigten Staaten, China, Rußland und Indien zusammenarbeiten würden, um das gesamte weitere Konzert der Nationen in eine solche Zukunft zu führen. Wie im Vorschlag des Schiller-Instituts – LaRouches Apollo-Mission zur Bekämpfung der globalen Pandemie – betont wird:

    „Die Welt muß ihre Kräfte als die eine Menschheit bündeln, um das durch das Coronavirus drohende Massensterben insbesondere in Afrika zu stoppen. Brigaden von Ingenieuren, Sanitätern und anderem Fachpersonal aus zahlreichen Nationen müssen unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union und unter voller Achtung der Souveränität aller Nationen mobilisiert, eingesetzt und koordiniert werden. Der Aufbau der Gesundheits- und Sanitärinfrastruktur, Unterstützung bei der Lieferung notwendiger Medizin- und Schutzausrüstung und Unterstützung beim Aufbau der Gesundheitssysteme gehören zu den dringendsten Aufgaben, die auf der Tagesordnung stehen.“4

Auf diese Weise können auch die zusammengebrochenen industriellen Volkswirtschaften der Vereinigten Staaten, Europas und anderswo wiederbelebt und neu ausgerüstet werden. Gehen wir zurück an die Arbeit, menschliche Arbeit!

LaRouche über die praktischen Schritte für eine Erholung

Aber anstatt näher auf die praktischen Schritte einzugehen, wie jedes von LaRouches Vier Gesetzen umgesetzt werden kann und muß, möchte ich Ihnen stattdessen lieber übermitteln, wie Lyn selbst diese Angelegenheit angegangen ist:

    Lyndon LaRouche (im Video): Was braucht man in Bezug auf Investitionen in die Infrastruktur? Nehmen wir die Stadt Washington als Beispiel. Was für ein Kanalisationsnetz braucht man? Was für eine Energieversorgung braucht man? Welche Art von Trinkwassernetz braucht man? Was braucht man in Bezug auf die Sicherheit auf den Straßen? All diese Dinge. Schulen und so weiter.

    All das braucht man. Es wird von der Gesellschaft zur Verfügung gestellt, hauptsächlich vom Staat. Aber Sie brauchen es, als Teil Ihres Einkommens. Was ist aus unserer Wasserversorgung geworden? Was ist aus unserem Gesundheitswesen geworden?

    Und man braucht die Industrie. Man braucht Technologie, um die Gesellschaft zu verbessern, um die neuen Probleme zu bewältigen, auf die man stößt, wenn man die Gesellschaft führt. Man muß in die Industrie investieren. Man muß ein kompetentes Management haben, das die Sache zum Funktionieren bringt. Man muß das Produktdesign verbessern. Man braucht Prozesse, durch die die Technologie weiterentwickelt wird. Diese bilden Warenkörbe, die wir in Bezug auf Arbeitskräfte, durchschnittliche Arbeitskräfte, durchschnittliche Haushalte, pro Person und pro Quadratkilometer messen können. Dies wird manchmal als die Energie des Systems, des Wirtschaftssystems bezeichnet. Was ist der Input, den Sie der Bevölkerung liefern müssen, um das System in einem gut funktionierenden Zustand zu erhalten, in Zukunft, in die nächste Generation?

    Okay, so weit so gut. Sie sehen, daß die Erhaltung des individuellen Lebens und seine Verlängerung, damit wir uns über einen längeren Zeitraum am Segen großer Individuen erfreuen können, ziemlich wichtig und machbar ist.

    Aber allgemein gesagt werden wir trotzdem alle sterben. Und das wirft die Frage auf: Was sind wir, wo wir doch alle sterben werden? Was bedeutet das Leben, wenn wir alle sterben werden? Ist das nicht die Frage, der sich die Regierung in der realen Staatskunst, im realen Recht stellen muß? Ist das nicht die Frage? Bieten wir dem einzelnen die Möglichkeit für ein sinnvolles Leben, ein Leben, das so gelebt werden kann, daß es implizit die Frage beantwortet, was der Sinn dieser Reise, dieses Zeitraums von der Geburt bis zum Tod ist?

    Das kann man nur im Bereich der Ideen beantworten. In dieser Weise ist das für kein Tier möglich. Wenn wir die Träger großer Ideen sind, wahrhaftiger Ideen, die wir an andere Generationen weitergeben; wenn wir Hüter des Vertrauens sind, das man uns entgegenbringt, des Vertrauens der Menschheit, solange wir leben, wenn wir gute Hüter sind; wenn wir Probleme lösen, wenn wir sie lösen müssen, weil wir dazu da sind; wenn wir zum Bestand an Ideen beitragen, die die Menschheit besser machen – kann dann die Regierung nicht sagen (ohne sich dem Vorwurf auszusetzen, unerlaubt Religion zu betreiben), daß die Aufgabe der Regierung sein sollte und ihre Verantwortung darin besteht, jedem Menschen die Möglichkeit zu geben, sich selbst als Geschöpf zu erkennen, das im Ebenbild Gottes geschaffen wurde, innerhalb der Universalität und Gleichzeitigkeit der Ewigkeit?

    Das sollte der Zweck der Regierung sein. Das, glaube ich, ist der Geist von Agape. Und das ist es, was wir tun müssen. Und wir müssen die Verbindung zum Praktischen finden, wie ich es gerade kurz angedeutet habe, also den Maßnahmen, die wir ergreifen müssen, und erkennen, daß die das Hindernis nicht die Maßnahmen sind, denn diese Maßnahmen sind durchaus durchführbar, und sie basieren auf vielen Präzedenzfällen, auf die wir uns in Bezug auf die Umsetzung berufen können.

    Das Problem ist der notwendige Wille, das Engagement, die Leidenschaft, um den Wandel herbeizuführen. Und die große Herausforderung, vor der wir heute hier im Raum stehen, und viele andere wie wir, besteht darin, daß wir wie ein Virus werden, das die Menschheit mit Optimismus ansteckt und mit den Mitteln, den Willen zur Veränderung zu finden. Und wenn wir das tun können und Sie in irgendeiner Weise von dem profitiert haben, was ich heute gesagt habe, oder von den Auswirkungen in der kommenden Zeit, dann hoffe ich, daß dies der wichtigste Tag in Ihrem Leben gewesen sein wird.

    Ich danke Ihnen. (Ende des Videos)

Dennis Small: Vielen Dank, und vielen Dank, Lyn.


Anmerkungen

1. Lyndon LaRouche, „People First!“ EIR, 16. Oktober 1998, https://larouchepub.com/lar/1998/lar_people_first_2541.html

2. Lyndon LaRouche, The Role of Economic Science in Projecting Pandemics as a Feature of Advanced Stages of Economic Breakdown, EIR, 7. Mai, 1985, https://larouchepub.com/lar/2020/4712-projecting_pandemics-lar.html

3. Lyndon LaRouche, „Vier neue Gesetze, um die USA zu retten – Keine Option, sondern unmittelbare Notwendigkeit“, Neue Solidarität 25/2014.

4. LaRouches „Apollo-Mission“ zur Bekämpfung der globalen Pandemie: Aufbau eines Weltgesundheitssystems!“, Neue Solidarität 18-20/2020.